Das Problem mit Google Chrome…

… beziehungsweise der darunterliegenden Browser-Engine Chromium.

Es gibt sehr viele Webbrowser auf dem Markt. Manche werben mit Features und andere mit so Sachen wie Datenschutz. Ob diese Browser diese Versprechen dann überhaupt halten können, ist aber wieder ein anderes Thema, auf das ich hier erstmal nicht eingehen möchte.

Unter der Haube des Browsers arbeitet die sogenannte Browser Engine, die die Webinhalte rendert.
Die 3 primären Engines aktuell sind Apples WebKit, Googles Chromium und Mozillas Gecko. Alle drei sind Open Source.
WebKit beschränkt sich aber eher auf das Apple Ökosystem. Daher lasse ich das hier außen vor.

Datenschutz und Privatsphäre im Web sollte für uns alle ein wichtiges Thema sein, dass man nicht ignorieren sollte. Für technisch Versierte ist es hoffentlich nichts Verwunderliches, aber für alle anderen hier die Information: Google Chrome, Microsoft Edge und Opera sind alles andere als Datenschutz und Privatsphäre wahrende Browser, um nur mal drei Beispiele zu nennen. Dass alle drei der genannten Beispiele Chromium Browser sind, muss aber noch nichts heißen. Es gibt durchaus auch Chromiumbrowser, die Datenschutz und Privatsphäre des Anwenders wahren. Entweder von Haus aus oder nach ein paar Feineinstellungen.

Der Grund, warum ich das hier schreibe ist aber nicht Datenschutz und Privatsphäre. Ich wollte das nur nochmal erwähnen, da das meiner Meinung nach die wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines Browsers sein sollten und das meistens auch keine Einschränkung an Features bedeuten muss.
Der Grund ist eher, dass es meiner Ansicht nach sehr schlecht und auch alarmierend ist, dass auf dem aktuellen Browsermarkt ein deutlicher Großteil der Browser Chromium basierend sind. Edge, Opera, Vivaldi und Brave sind nur einige Beispiele.
Eine sehr zweischneidige Angelegenheit.
Chromium ist eine performante und zuverlässige Engine und es würde ja einerseits für große Kompatibilität der einzelnen Browser sprechen, wenn alle Browser darauf basieren.
Wenn alle Browser den gleichen Unterbau haben, dann können sich Webentwickler darauf konzentrieren, oder?
Und genau da sehe ich eines der größten Probleme an der ganzen Sache – Das gefährdet die Freiheit und die Unabhängigkeit des Webs!
Anders als bei Chromium steckt hinter Gecko kein riesiger, profitorientierter Konzern. Dennoch werden Gecko Browser wie Firefox immer mehr von Chromium Browsern verdrängt.
Erwähnen möchte ich hier, dass Gecko Chromium in puncto Geschwindigkeit und Performance nichts nachsteht.
Google baut sich mit Chromium ein großes Monopol auf, das die Freiheit und Offenheit des Webs gefährdet.
Die Entwicklung von Webstandards durch ein dominantes Unternehmen wie Google kann in problematisch sein, da es zu Machtmissbrauch führen kann. Google hat aufgrund seines dominanten Marktanteils mit Chrome einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung von Webstandards.

Ich möchte hier zum Denken anstoßen. Um vielleicht die Wahl des aktuellen Browsers nochmal zu überdenken oder um sich vielleicht erstmal Gedanken darüber zu machen, was man aktuell überhaupt verwendet bzw. nicht verwenden sollte.
Der Internetbrowser ist eine zentrale und essenzielle Komponente wie Millionen von Menschen das Internet benutzen und das oftmals ohne sich Gedanken über Dinge wie etwa „wie ist Browser, den ich täglich verwende, überhaupt auf das Gerät gekommen?“, „wie sicher bin ich Online eigentlich?“ oder „kann ich mein Aufenthalt im Web etwas angenehmer gestalten?“. Dabei nutzt man diese Software für viele sehr private und auch sensible Sachen wie zb. Online Banking, Shopping oder ähnliches. Da sollte man sich schon klar sein und sich auch mal Gedanken darüber machen, was man hier überhaupt verwendet.